Sonnenschutz Markisen

Markisen Hersteller

Die richtige Wintergartenbeschattung / Wintergartenmarkise

Die Wichtigkeit der richtigen Wintergartenbeschattung
Ob bei Neuerstellung des Eigenheimes oder nachträglichem Anbau- unter den klimatischen Bedingungen Mitteleuropas erfreuen sich Wintergärten großer Beliebtheit. Scheint die Sonne, lässt sich selbst bei Minustemperaturen sommerliche Wärme ins Haus bringen und auch Pflanzen können die kalte Jahreszeit hier gut überstehen. Was aber im Winter von Vorteil, kann bei steigenden Temperaturen unangenehm werden: Wie durch ein Brennglas können sich Wintergärten und anschließende Räume unerträglich aufheizen.

Der Glashauseffekt

Das Aufheizen von Räumen durch durch Glas eintretende Sonnenstrahlung ist als "Treibhauseffekt" oder "Glashauseffekt" bekannt. Kurzwellige Strahlen heizen hinter dem Glas befindliche Gegenstände auf. Diese geben die dadurch entstehende Wärme als langwellige Strahlung wieder ab, doch die Wärmestrahlung wird von der Verglasung reflektiert und verbleibt zum größten Teil im Rauminnern: Der Wintergarten heizt sich auf. Dieser Effekt tritt natürlich auch bei gewöhnlichen Fenstern auf, doch ist hier das Verhältnis sonstiger Baustoff zu Glas anders gewichtet: Nur ein kleiner Ausschnitt von Wand oder Boden wird aufgeheizt und die Wärme kann sich auf großem Raum verteilen.

Die außen liegende Wintergartenmarkise

Mit der richtigen Beschattung kann man seinen Wintergarten genießen, ohne in der warmen Jahreszeit eine unangenehme Überhitzung fürchten zu müssen. Eine Möglichkeit bietet die außen liegende Wintergartenmarkise. Der Vorteil liegt hier in der Position des Sonnenschutzes: Die Strahlung gelangt gar nicht erst in den Innenraum, sondern wird bereits vorher reflektiert. Eine Überhitzung wird so effektiv vermieden. Bei der Wintergartenbeschattung kann aus einer großen Anzahl von Herstellern, Materialien und Farben gewählt werden, teils werden die Markisen auf die Maße des eigenen Wintergartens angepasst. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Konstruktion symmetrisch oder asymmetrisch, orthogonal oder schräg ist. Die Markise kann aus einem Teil bestehen, der den Wintergarten gleichmäßig abdeckt, oder aber aus mehreren Bahnen, die getrennt voneinander ausgefahren werden können. So kann je nach Wetterlage und persönlichem Empfinden das Maß der Sonneneinstrahlung und damit der Wärme individuell reguliert werden. I.d.R. funktioniert die Steuerung elektrisch. Um die schützenden Stoffbahnen über die Verglasung zu spannen, werden auf der Tragkonstruktione des Wintergartens die Führungsschienen der Markise befestigt. Bei schlechtem Wetter verschwindet das Material in einem unauffälligen Kasten, sehr ähnlich einem gewöhnlichen Rollladensystem.

Die Unterglasmarkise

Wer das Antlitz seines Wohnhauses auch im Detail nicht verändern möchte, hat auch die Möglichkeit, einen Sonnenschutz auf der Innenseite des Wintergartens anbringen zu lassen. Dabei funktioniert die Unterglasmarkise im Grunde genauso wie die außen liegende Beschattung: Auf der tragenden Konstruktion des Wintergartens werden Führungsschienen für die Markisenstoffbahnen installiert, auch hier kann es einen Kasten zum Einfahren des Sonnenschutzes geben, dieser ist allerdings nicht zwingend notwendig. Der Vorteil der Unterglasmarkise besteht unter anderem in dem Schutz, den der Wintergarten selbst bietet. Wind und Wetter greifen die Markise nicht an, sie sieht lange sauber und gepflegt aus. Der Nachteil gegenüber dem außen liegenden Schutz liegt wieder im Glashauseffekt: Die Sonnensstrahlen gelangen durch das Glas, wodurch dann wenigstens die Markise selbst Wärme abstrahlt. Dennoch wird auch hier ein Aufheizen sehr effektiv reduziert. Daher ist es am Ende lediglich der persönliche Geschmack, der sich für eine innen- oder außen liegende Wintergartenmarkise entscheidet.

Empfehlen Sie den Beitrag anderen Lesern per Facebook und Google+

AJ-Markisen.de © 2013 - Markisen Update: 04.09.2017

Adresse: Andreas Jantzen, Wacholderweg 28, 21629 Neu Wulmstorf, Tel.: 0151 44346758, Email: info@aj-markisen.de

Impressum